Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

30.-31. März - Litpics: Literarische Kommunikation im filmischen Dispositiv

Litpics (literary-induced movies) ist der Sammelbegriff für alle filmischen Genres, die literarisches und literaturgeschichtliches Wissen vermitteln. Die besonderen Formen literarischer Kommunikation im medialen Dispositiv des Films und der tiefgreifenden Wandel der literarischen Gedächtniskultur stehen im Zentrum der zweitägigen Konferenz.

Litpics_Bild




Datum:

30.-31. März 2017


Tagungsort:

Dortmunder U, Hochschuletage, Reinoldiraum
Leonie-Reygers-Terrasse
44137 Dortmund

Literaturvermittlung ist ein Prozess, der heute – über die traditionellen Medien wie Buch, Zeitschrift oder Lesung hinaus – vielfältige neue Kanäle, Codes und Rezeptionsräume nutzt. In internationalen Produktions- und Vermarktungszusammenhängen entsteht ein stetig wachsendes Edutainment-Angebot, das mittlerweile beträchtlichen Einfluss auf die curricularen Inhalte schulischer und akademischer Bildung nimmt. Litpics (literary-induced movies) umfassen alle filmischen Genres, die literarisches und literaturgeschichtliches Wissen vermitteln: Literaturverfilmung, Campus Pic, Biopic sowie doku-fiktionale Formate in Kino, TV, Museum und WWW. Sie lösen jenen tiefgreifenden Wandel der literarischen Gedächtniskultur und Wissensvermittlung aus, der auf filmischen Erzählungen und ihren Verwertungsketten basiert. Auf der Tagung rückt deshalb die literarische Kommunikation im filmischen Dispositiv in den Blick. Dabei widmen sich die Vorträge zum einen den epistemischen Dimensionen der Litpics (Kanon, Geschichte, Autorschaft), zum anderen ihren inter- und transmedialen Codierungen und schließlich den damit zusammenhängenden ästhetischen und ethischen Aspekten formatabhängiger Narrative.

 

Tagungsprogramm:

Donnerstag, 30. März 2017

14:00 Begrüßung und Kaffee
14:15 Tagungseröffnung
14:30 Sigrid Nieberle (Dortmund): Einführung: Literarische Kommunikation im filmischen Dispositiv
15:15 Patrick Fortmann (Chicago): Animating the Classics
16:00 Kaffeepause
16:30 Doris Feldmann (Erlangen-Nürnberg): Star Images: Ideologeme populärer AutorInnenschaft am Beispiel von Salman Rushdie und J.K. Rowling
17:15 Gudrun Marci-Boehncke (Dortmund): Literatur aneignen in konvergenter Perspektive: Medienbildung im Deutschunterricht
18:30 Dinner Reception
20:00 In Kooperation mit dem „Kino im U“: Die Geträumten. Ein Film von Ruth Beckermann (D 2016) über Ingeborg Bachmann und Paul Celan

Freitag, 31. März 2017

9:00 Barbara Schaff (Göttingen): Schauplätze. Zum Einsatz von bewegten Bildern und Filmen in literaturtouristischen Vermittlungskontexten
9:45 Anna Langenbruch (Oldenburg): Musikgeschichte Crossover: Intermediale Verflechtungen zwischen Bühne und Film
10:30 Kaffeepause
11:00 Stefan Keppler-Tasaki (Tokyo/Berlin): Brechts Privatfilme von 1928/29 und seine Filmerscheinung in der SBZ/DDR
11:45 Natalie Binczek (Bochum): Bergmanns Brinkmann
12:30 Mittagspause
14:00 Innokentij Kreknin (Dortmund): Transformationen der Effi-Briest-Verfilmungen und der Diskurs des Faktualen
14:45 Claudia Nitschke (Durham): Werner Herzogs Literaturadaptionen
15:30 Kaffeepause
16:00 Achim Hölter (Wien): Über Heimito von Doderer im Film
16:45 Zukunftsgespräch: AG/Netzwerk-Gründung, Forschungsagenda, Antragsperspektiven
18:00 Abendessen
20:00 In Kooperation mit dem „Kino im U“: Peter Handke – Bin im Wald. Kann sein, dass ich mich verspäte. Eine Dokumentation von Corinna Belz (D 2016)


Nebeninhalt

Kontakt

Prof. Dr. Sigrid Nieberle
Professorin für neuere und neueste deutsche Literatur mit dem Schwerpunkt Gender und Diversität


Ansicht Plakat

Ansicht Programm