Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Bereichsnavigation

  • Personal+

Hauptinhalt

Dr. phil. Charlotte Jaekel – Akademische Rätin auf Zeit

Dr. phil. Charlotte Jaekel – Akademische Rätin auf Zeit Foto von Dr. phil. Charlotte Jaekel

Telefon
0231 755-5974

Fax
0231 755-4498

Sprechzeiten
in der vorlesungsfreien Zeit:

Mittwoch, 24.07.2019, 14:00 - 15:00 Uhr
Mittwoch, 07.08.2019, 14:00 - 15:00 Uhr
Mittwoch, 28.08.2019, 14:00 - 15:00 Uhr
Mittwoch, 18.09.2019, 14:00 - 15:00 Uhr
(Anmeldung per Mail)

Vita

  • Studium der Deutschen Philologie, Romanistik (Französisch) und Neueren Geschichte in Bonn und Köln.
  • 2012 WHK am Lehrgebiet für Neuere deutsche Literaturwissenschaft und Medienästhetik an der FernUni in Hagen.
  • 2012 bis 2019 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Deutsche Sprache und Literatur I der Universität zu Köln.
  • seit April 2019 Akademische Rätin auf Zeit an der Technischen Universität Dortmund.

Forschungsschwerpunkte

  • Gegenwartsliteratur
  • Literatur und Wissen
  • Materialität der Literatur
  • Ästhetik des 19. Jahrhunderts

Publikationen

Monographien

Vive la Bagatelle. Animismus und Agency bei Friedrich Theodor Vischer. Würzburg: Königshausen & Neumann 2019 (= Studien zur Kulturpoetik 25)

Aufsätze

From Abstraction to Inscription and Back Again. (Reverse) Blackboxing described by Aaron Bernstein and Bruno Latour. In: Philology in the Making. Analog/Digital Cultures of Scholarly Writing and Reading, hg. von Pál Kelemen/Nicolas Pethes. Transcript 2019, S. 129-146.

 

„Thomas Meinecke has crossed the line“. Bricolage als Programm in Lookalikes. In: translit 2018. Thomas Meinecke. Hg. von dies. Köln: Verlag der Buchhandlung Klaus Bittner 2019, S. 44-52.

 

Parasiten des Urbanen: Pariser Chiffonniers in der Literatur um 1800. In: Räume und Körper, hg. von Julia Gruevska. Wiesbaden: Springer VS 2019, S. 223-244.

 

Kriminalliteratur von 1900 bis zum Ende des Ersten Weltkriegs. In: Handbuch Kriminalliteratur. Theorien – Geschichte – Medien, hg. von Susanne Düwell, Christof Hamann u.a. Stuttgart: Metzler 2018, S. 297-302.

 

À la mode. Kunst und Leben im Zeichen der Mode um 1700. In: Schliff 6 (2017),
S. 160-174.

 

Zusammen mit Torsten Hahn: Das Liebes-Kabinett als Medium der Literatur: Galanterie und Kunstautonomie um 1700, in: Sprachen der Liebe in Literatur, Film und Musik. Von Platons „Symposion“ bis zu zeitgenössischen TV-Serien, hg. von Christof Hamann/Filippo Smerilli. Würzburg: Königshausen & Neumann 2015, S. 73-109.

 

Zusammen mit Torsten Hahn: Die Schwere der hässlichen Wörter und die Grenzen der schönen Wahrheit: Die Unverständlichkeit der Arbeit in Das Märchen der 672. Nacht und Der Tod Georgs, in: Kunst und Arbeit. Zum Verhältnis von Ästhetik und Arbeitsanthropologie vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart, hg. von Anja Lemke/Alexander Weinstock. Paderborn: Fink 2014, S. 189-206.

 

Jack-out-of-the-box. Literature’s Knowledge About Malfunction, Interference, and Waste, in: Le Sujet de l’Acteur. An Anthropological Outlook on Actor-Network Theory, hg. von Georgi Kapriev/Martin Roussel/Ivan Tchalakov. Paderborn: Fink 2014,
S. 87-107.

Herausgaben

translit 2018: Thomas Meinecke. Köln: Verlag der Buchhandlung Klaus Bittner 2019.

Internationale Summer Schools

Mitorganisatorin / Dozentin bei der Summer School zum Thema „German Language and Literature: Literature and Media Culture of the Present Age / Possibilities of Their Didactic Imparting“. 16.-19. September 2013 an der Jawaharlal Nehru University in Neu Delhi, Indien.

Mitorganisatorin / Dozentin bei der Summer School im Rahmen des DAAD-Förderprogramms „Germanistische Institutspartnerschaften 2015“. 14.-18. August 2015 an der Fudan-Universität in Shanghai, China.

Mitorganisatorin / Dozentin bei der Summer School im Rahmen des DAAD-Förderprogramms „Germanistische Institutspartnerschaften 2018“. 14.-18. Oktober 2018 an der Fudan-Universität in Shanghai, China.

Adresse

Emil-Figge-Straße 50
44221 Dortmund

Raum 3.244