Gott würfelt nicht!
Albert Einstein

Was du nicht selber weißt
Weißt du nicht
Bertolt Brecht, Lob des Lernens

Das wirklich Neue wäre
vollständig unausdrückbar.

Paul Valéry, Cahier



Letzte Bearbeitung: 17.08.2018

Block  Aktuelles
     aus der Welt der Sprache(n), Mehrsprachigkeit, Migration und Bildung

> Büchertisch: wichtige Neuerscheinungen
> Aufmerksamkeitsstrategie

> Überwachung, NSA (noch aktuell in Zeiten des Bundestrojaners)
> Genetische Besonderheit des Menschen
> Kleines A-B-C Migration und Mehrsprachigkeit
> Karte zu falschen Gerüchten (hier: Hoaxes über Aslysuchende)
> Aktuelles von gestern/Archiv

„Was ich sehe, ist, dass es Politiker gibt, die Maßlosigkeit in der Sprache, Rücksichtslosigkeit und Hass in ihrer Haltung zu einer eigenen Strategie machen.“ (Bundespräsident Steinmeier, Februar 2018)

"Rassismusbegriff ohne Rassen": ein diskussionswürdiger, auch anregender Essay von Daniele Dell'Agli auf Perlentaucher.
Die Imam­Weiterbildung in Osnabrück, ein Versuch unter Leitung von Bülent Uçar, steht im September vor dem Ende. SPON Aus vielen Gründen (wissenschaftl. Fundierung vor allem) wäre ein Verbleib an der/einer Universität wünschenswert.
In der taz schreibt Diya Kohl über sprachenpolitische Aspekte des Urdu, am Beispiel des Schriftstellers Rahman Abbas.
Christian Rath blickt in der taz auf die Geschichte des Asylrechts, besonders auf die 90er Jahre.
Bochum: Urteil gegen Racial Profiling > SPON; Oberverwaltungsricht Münster: Personenkontrolle aufgrund der Hautfarbe ist rechtswidrig > WN

Mesut Özil: Das Foto mit Erdoǧan war für einen deutschen Staatsbürger ein Fehler. Schlimm ist, dass nun Özil für die schwachen Leistungen des deutschen Teams haftbar gemacht werden soll, was auch sachlich nicht korrekt ist; dass an Rassismus erinnernde Untertöne zu hören sind, zumal in Teilen der Presse/des Boulevards, ist ein Rückfall in Zeiten, die vergangen schienen. In der Presse wurde bezweifelt, dass er wirklich ein Deutscher ist, seine Religiosität wurde angegriffen (für den Innenminster gehört der Islam ja nicht zu Deutschland). Insofern kann man Mesut Özils Statement verstehen und hoffen, dass wieder Vernunft und Mäßigung einkehren und der Bundestrainer ein klärendes Wort spricht. Und beim DFB sollten einige Funktionäre, darunter ein integrationsskeptischer Ex-Politiker, den Hut nehmen, sonst nimmt die Intergration großen Schaden. Der Fußball in Deutschland übrigens auch.
Dazu die Position von Liverpool-Trainer Klopp (man muss reden, nicht über die sozialen Medien schreiben, von denen er sich klugerweise fernhält).
Einen klugen Kommentar hat Özlem Topçu in der ZEIT verfasst.

MeTWO# Beiträge zum alltäglichen Rassismus auf Twitter: erzählte Wahrheit. Beispiele: I. Levit:"Mehr Goldberg Variationen gespielt. Großen Erfolg gehabt. Nach dem Konzert ein Ehepaar beim Signieren: „Das war so schön, und das obwohl sie ihrer geistigen und sonstigen Herkunft nach ja eigentlich keinen direkten Zugang zu Bach und seiner Musik haben können.“" #metwo / H. Kazim: "Mehr Aus Versehen schwarzgefahren. Kontrolleur kommt, erwischt mich. Mitfahrer mischt sich ein: „In Deutschland braucht man Fahrkarte!"“ #MeTwo / @Schwarzbaerin: " Fasst man alle Kommentare, die meine Familie und ich hören, zusammen, entsteht folgendes Bild asiatischer Menschen: Mathefreaks, die ein Asiarestaurant führen, wo sie Katzen und Hunde kochen. Die Kinder spielen Geige und Klavier. Den Buchstaben R kann keiner aussprechen." #MeTwo

1.8.: Zu MeTWO# etc. ein guter Kommentar von Ilija Trojanow in der taz

Israel formuliert ein neues Grundgesetz: "Die Realisierung des Rechts auf nationale Selbstbestimmung in Israel ist allein dem jüdischen Volk vorbehalten" > ZEIT Laut Premierminister Netanjahu soll damit das Existenzrecht Israels gesichert werden. Arabisch ist nicht länger zweite Amtssprache, hat aber einen besonderen Status. Was heißt das in der Prxis der Institutionen? Außerdem: "Der Staat sieht die Entwicklung jüdischer Siedlungen (...) als nationalen Wert an und wird deren Entstehung fördern und unterstützen" > ZEIT Gibt es, wie ursprünglich vorgesehen, also Wohneinheiten, die Juden vorbehalten sind? Die arabische Minderheit macht in Israel etwa 20% aus. Was bedeutet das Gesetz für die Zukunft des Friedensprozesses?
Langzeitstudie „Antisemitismus im www“ (DFG) von Monika Schwarz-Friesel: bedrückende Ergebnisse. Der Anitisemitismus in Deutschland ist alt und mit der Befreiung 1945 war er keineswegs beendet, wie Studien immer wieder gezeigt haben. Der Hinweis auf Zugezogene, bei denen es mitunter auch Antisemitismus gibt, soll eher ablenken vom Grundproblem. Immerhin geschieht politisch etwas, anders im Bereich der Islamfeindschaft, die politisch von Populisten genutzt wird.
Kluger Artikel zur Berufungs-Auswahl von Wissenschaftlerinnen/Wissenschaftlern in der FAZ (J. HACKER , W. KRULL , M. LOHSKE , P. STROHSCHNEIDER)
Das Wörterbuch der Verschleierung von Kai Biermann und dem Linguisten Martin Haase > ZEIT Online
Block In der Weiterbildung Deutsch als Zweitsprache gibt es jetzt freie Plätze für die nächsten Kurse! Bitte bewerben Sie sich, wenn Sie an der Schule sind oder Integrationskurse leiten wollen.
Neu in Köln: das Virtuelle Migrationsmuseum
Am 10.7.2018 brachte Innenminister Seehofer seinen 69. Geburtstag in eine Verbindung zu 69 abgeschobenen Menschen aus Afghanistan. Heute hat einer von ihnen, seit 7 Jahren in Deutschland, sich in Kabul das Leben genommen.

Zur CSU äußert sich Kardinal Marx in der ZEIT: "Nationalist sein und katholisch sein, das geht nicht". Neben Marx haben sich auch andere Kirchenvertreter wie der Ratsvorsitzende Bedford-Strohm kritisch zum Kurs der CSU geäußert > Welt.

Die Mordopfer des NSU: Enver Şimşek, Abdurrahim Özüdoğru, Süleyman Taşköprü, Michèle Kiesewetter, Habil Kiliç, Mehmet Turgut, İsmail Yaşar, Theodorus Boulgarides, Mehmet Kubaşık, Halit Yozgat.
Lebenslänglich für Beate Zschäpe, die Urteile im NSU-Prozess >SPON. >SZ. Die Ermittlungen gegen NSU und vor allem Umfeld und ggf. Behören müssen weitergehen.

Feridun Zaimoǧlu in Klagenfurt: "Der Rechte ist kein Systemkritiker, kein Abweichler und kein Dissident, er ist vor allem kein besorgter Bürger. Wer die Eigenen gegen die Anderen ausspielt und hetzt, ist rechts. Punkt. Wer für das Recht der Armen streitet, ist ein Menschenfreund. Punkt. Es gibt keinen redlichen rechten Intellektuellen. Es gibt keinen redlichen rechten Schriftsteller." zit.n. ZEIT
Evian 1938: Vor 80 Jahren lehnte die Staatengemeinschaft es ab, vor den Nazis fliehenden Juden zu helfen.
Referendariat: schwierige Kiste > Ze.tt
Die Schriftstellerin Terézia Mora wird den Georg-Büchner-Preis 2018 erhalten. Zum Einstieg mag man den Roman "Alle Tage" lesen.
Die Netzzeitung iRIGHTS bietet aktuelle Diskussionen zum Urheberrecht.

Wahl in der Türkei: die Ansicht von Bülent Mumay in der FAZ, ein Artikel über Muharrem Ince auf SPON. Die FAZ bringt grafisch Bilanzen der Erdoǧan-Jahre. Sonntag: Präsident Erdoǧans AKP gewinnt mit 52,5% der Stimmen.

Moderator Philipp Menn und AfD-Franktionsvors. Alice Weidel in einem interessanten Interview von ARD/WDR
Familienpolitik in den USA: Trump und die mexikanischen Migranten. SPON
In der Türkei werden die Hochschulen umgebaut, Traditionshochschulen werden aufgelöst, Fakultäten neu zugeordnet, Neugründungen gemacht. Einwände von Hochschullehrern haben nichts bewirkt. taz
RASSISMUS Die Erfindung von Menschenrassen Ausstellung Dresden, Hygienemuseum. 19. Mai 2018 - 06. Jan 2019
ENGLISCH IN DER WISSENSCHAFT: Eine erzwungene Einsprachigkeit wäre autokratisch, so Winfried Thielmann FAZ.net

SZ: Poggenburgs Beleidigung der Deutsch-Türken sei "vom Grundrecht der Meinungsfreiheit nach Artikel 5 Grundgesetz gedeckt", befindet die Dresner Staatsanwaltschaft. Man lese nach: § 130 StGB: "(1) Wer in einer Weise, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören, 1. ... oder 2. die Menschenwürde anderer dadurch angreift, dass er eine vorbezeichnete Gruppe, Teile der Bevölkerung oder einen Einzelnen wegen seiner Zugehörigkeit zu einer vorbezeichneten Gruppe oder zu einem Teil der Bevölkerung beschimpft, böswillig verächtlich macht oder verleumdet, wird mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft." Zu Äußerungsdelikten lesenwert  von Thomas Fischer auf SPON. Anders behandelt wurden vergleichbare Äußerungen des früheren Leiters der Dortmunder Feuerwehr Schäfer, der nun verurteilt wurde.

Gesprächsbedarf (seit 3 Jahren): Talkshows und ihr populistischer Einfluss: Interview der SZ mit Johannes Hillje.
Und ständig neue Beispiele: Aus der Verfilmung der "Unterwerfung" wird eine Diskussion gemacht, ob der Islam hierzulande an die Macht kommen könne, mit Gästen, die wenig kompetent sind (die Islamwissenschaftlerin gab es natürlich nur im Chat zum Film). Das ist eigentlich nicht das Thema des Romans von Michel Houellebecq, der von einem amoralischen Zyniker handelt, der am Ende seines Lebens nur in einer Unterwerfung unter eine Ideologie (welche, ist egal) sein Heil sieht. Man kann auch über die Verfilmung reden. Aber nein: Man muss über das ständige Thema "Islam/Islamismus" reden, am besten ohne jede Expertise (die deutsche Islamwissenschaft hat herausragende Wissenschafter(innen)), dafür aber mit vielen Anekdoten. Einzig Bettina Gaus war eine Stimme der Vernunft. Angesichts der über 4 Mill. Muslime in Deutschland eine schämenswerte Veranstaltung. Rechter Terror ist übrigens nur sehr selten ein Thema in Talkshows, die Wohnungsnot, das Verhalten der Industrie gegenüber Abgasnormen und die politische Reaktion darauf .... Themen gäbe es ja. Das gibt zu denken.

Hass im Netz: Hannes Ley kämpft dagegen auf Facebook (SZ), ebenso H. Kazim (2018) Post von Karlheinz. München: Penguin, der ein Interview in der SZ dazu gegeben hat.
25 Jahre nach dem mörderischen Brandanschlag von Solingen sind Hass, Diskriminierung, Rassismus stärker als damals geworden. Ums Leben kamen: Saime, Hülya, Gülüstan, Hatice und Gürsün Genç. Tage vorher war das Grundrecht auf Asyl auf großen politischen und medialen Druck hin geändert worden. Zeit für uns alle, sich klar gegen Hass und Rassismus zu positionieren. Dazu ein Gespräch der SZ mit Mehmet Daimagüler (Anwalt im NSU-Prozess). Kanzler Kohl war damals nicht in Solingen, es fiel das Wort vom "Beileidstourismus", während der Präsident v. Wezsäclker wie oft präsent war und bemerkenswerte Worte fand. Über den Anteil von Presse, Politikern an der Hetze, die zu solchen Taten führen kann, wurde damals wie heute kam gesprochen, wenig hat sich geändert. Noch immer geht es darum, wer eigentlich dazugehört, werden Religionen diskriminiert, Identitätskonflikte ausgelöst. Hintergrund war damals die deutsche Vereinigung, heute ist es die Flüchtlingsbewegung aus den Krisenherden und schwierigen Klimazonen. Noch immer kommt Widerstand von denen, die keine Erfahrungen im Zusammenleben gesammelt haben oder für Erfahrungen mit Angekommenen nicht offen sind. Einige glaub(t)en, es werde den Deutschen etwas weggenommen – auch wenn es dafür keine Belege gab/gibt.
Die ARD hat eine Reportage über die komplexe Welt der Deutsch-Türken, die empfehlenswert ist.
In vielen Sprachen sorgen erscheinende Nomen für eine Verzögerung oder gefüllte Pausen, verglichen mit Verben, fanden Frank Seifart u.a. heraus. Englisch verhält sich anders. Das mag alles sein, aber die Erklärung, ein Nomen repräsentiere neue Information, ist unhaltbar. Ohne eine seriöse Theorie sprachlicher Planung und die funktionale Sicht auf das Symbolfeld kommt man nicht weiter.

Am 16.5. beginnt der Ramadan 2018, er dauert bis zum 14.7. Vom 15.7. an ist das Zuckerfest, das Fastenbrechfest Id al-Fitr, zu dem man gratuliert. Fasten zwischen Sonnenauf- und Sonnenuntergang ist anstrengend, Rücksicht geboten. Kinder, Schüler(innen) müssen nicht fasten, so wenig wie Kranke, Alte, Reisende, Schwangere, Stillende. Der Ramadan ist die Zeit der Reinigung von Körper und Geist, der Solidarität. Das Fasten im Monat Ramadan gehört zu den fünf Säulen des Islam. Ein Bericht in der ZEIT

Grundschullehrer fehlen: Nun gibt es in einigen Bundesländern A13 statt A12 SPON

Google arbeitet an einem neuen Dialogassistenten, der quasi-natürliche Diskurse bestreiten kann. Wer sich vom Stand einen Eindruck verschaffen will, kann hier Beispiele sehen.
* Heute, am 5. Mai 2018, feiern wir den 200. Geburtstag von Karl Marx (* 5. Mai 1818 in Trier; † 14. März 1883 in London). Er war einer der größten Philosophen, Ökonomen (eigentlich hat er die Ökonomie und die Analyse des Kapitalismus begründet) und Gesellschaftswissenschaftler. Begriffe wie 'Kapital', 'Mehrwert', 'Entfremdung' sind heute Allgemeingut, auch wenn sie oft nicht präzise verwendet werden; jeder kennt "Proletarier aller Länder, vereinigt euch" ("Kommun. Manifest"), das keine Grenzen zwischen den Menschen kennt. Marx hat ein komplexes Begriffsinventar geschaffen, um zu erfassen, was ist (Materialismus) und dies theoretisch zu erklären. Marx hat immer kritisch gedacht und zu kritischem Denken, ständigem Zweifel aufgefordert – wie es ein Wissenschaftler tut. Er war kein Dogmatiker. In Trier gibt es eine Marx-Ausstellung, viel neue Literatur ist erschienen.
Und wieder Symbolpolitik: Dem regulären Unterricht soll – nach Meinung der Fraktionschefs der Unionsparteien – für geflüchtete Kinder ein Werteunterricht "vorgeschaltet" werden – warum nicht im normalen Unterricht und für alle Kinder?
False Friends: "Thank you and your delicious wife for your warm welcome, the perfect organisation of this trip" (Frankreichs Präsident Macron zum australischen Premierminister)

Stephen Hawkings letzte, posthum veröffentlichte Urknalltheorie (das MS – mit Thomas Hertog – wurde  gerade im "Journal of High Energy Physics" publiziert) besagt, dass das Universum nicht unendlichist und einfacher, als viele Theorien annehmen. SPON

Der afghanische Fotograf Shah Marai wurde (neben fünf weiteren Reportern) am 30.4. bei einem IS-Anschlag in Kabul getötet.
Die ZEIT zeigt Bilder von ihm aus Afghanistan.
Interessantes Gespräch in der ZEIT (man muss sich registrieren) mit A. Friederici, Leipzig, über ihre aktuelle neuropsychologische Forschung und Chomskys Angeborenheitsthese: 'Angeborene Syntax' (Modul auf genetischer Basis) sieht sie im Faserbündel zwischen Broca- und Wernicke-Zentrum, die ZEIT spricht (journalistisch) gar von einem "Organ für die Grammatik". Das Ergebnis für die neuronale Basis von MERGE ist allerdings auch mit anderen Syntaxtheorien kompatibel.
dpa, 27.4.18: Nach der zeitweisen Löschung von Passagen zum Thema Rassismus im Wikipedia-Eintrag zum Freistaat Sachsen hat Wikipedia die sächsischen Behörden teilweise gesperrt. "Für einen Monat ist es nicht möglich, aus dem sächsischen Verwaltungsnetz anonym Einträge bei Wikipedia vorzunehmen", sagte der Sprecher des sächsischen Innenministeriums, Andreas Kunze-Gubsch, am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Mehrere sächsische Medien hatten zuvor berichtet. Am Mittwoch hatten zeitweilig Passagen gefehlt, die sich mit dem Thema Rassismus im Freistaat beschäftigten. Die IP-Adresse ging auf einen Nutzer aus dem sächsischen Verwaltungsnetz zurück, zu dem auch Ministerien, Landtag und nachgeordnete Behörden gehören."
An der FH Dortmund gibt es jetzt den Studiengang "Soziale Arbeit mit dem Schwerpunkt Armut und (Flüchtlings-)Migration". SPON berichtet.
Überraschung: Neuwahl in der Türkei im Juni SPON

Zur Kopftuchdebatte ist eigentlich alles gesagt – da geht sie wieder los, aus klaren politisch-populistischen Motiven. Einen inhaltlichen Kommentar gibt M. Stokowski auf SPON. Hier sind Positionen von Muslimen dazu, > SPON

Bayern will Kreuze in jeder Behörde im Eingangsbereich (Trennung von Staat und Kirche? "Christlich-jüdische Prägung– und der Davidsstern?) Nun wundert sich MP Söder, dass die Kirchen das durchaus kritisch sehen – warum wohl? Ist das wer ausgeschlossen?

Kardinal Marx kritisiert den Kreuz-Erlass SPON Vgl. auch SZ

<Der Täter von Münster war "kein Terrorist">, sagen die einen erleichtert, die anderen enttäuscht, um selbst den nächsten Anschlag schon mal anzukündigen. Es bleibt nur, dass er Deutscher war und psychisch gestört sein muss.

Ein Terrorist ist 'jemand, der Angst und Schrecken durch Gewalttaten verbreitet' (lat. terrror 'Angst, Furcht, Schrecken', Ende des 18. Jahrh. entstand in Frankreich der Gebrauch, indem die Hinrichtungen von König, Königin u.v.a. als "Terror des Konvents" bzeichnet wurden. Gewalttaten gab es seither auf allen politischen Seiten, durch Staaten, mit (vorgegebener) religiöser Begründung etc. Interessierte sehen Terrorismus heute nur durch Muslime ausgeübt, was natürlich Unsinn ist. Kann nicht auch 'Terror' sein, was jemand macht, der "psychisch gestört" ist? Mehr begriffliche Klarheit wäre schon gut.

"Die Vertreibung der Zauberer aus der Universität" beschreibt B. Pörksen anlässlich einer Besprechung des Buches von Eilenberger, "Zeit der Zauberer", auf DLF Kultur.
Sehr gute Diskussion bei Scobel/3 Sat: Die Macht der Lobbyisten. Es geht auch um Forschung und ihre Beeinflussung. Dazu auch das Buch "Gekaufte Forschung" von Christian Kreiß.

"Angesichts von muslimfeindlichen Übergriffen in Deutschland ruft der Münchner Kardinal Reinhard Marx Christen zu Widerstand auf. "Wo Hass und Gewalt gepredigt werden, da müssen wir als Christen Nein sagen", sagte Marx während seiner Karfreitagspredigt zum "Kreuzweg der Völker" in der Münchner Innenstadt." SPON

"In der christlichen Religion wird nicht die erhabene Stärke eines allmächtigen Gottes verehrt, sondern ein verlassen am Kreuz hängender Sterbender. Dieses Kreuz ist auch eine Absage an breitbeinige Behauptungen eigener Christlichkeit. Denn wer sich auf das Christentum beruft, kann sich nicht gleichzeitig vom Leid der Welt abgrenzen." FAZ

"Fünf Vorschläge für eine vernünftige Islamdebatte" macht Yassin Musharbash in einem Blog der ZEIT

OECD: Daten der Bildungsforschung zu Schülern mit "Migrationshintergrund" - die Ergebnisse sind interessant. SPONLuxemburg setzt künftig aus, weil die Testung nicht in einer Erstsprache Luxemburgs stattfindet. taz

Zur FACEBOOK-Diskussion/Zuckerberg → c't, WIRED. Die taz beschreibt, wie man "#DeleteFacebook" umsetzt, falls man noch immer drun ist. Auf eine wirkliche Regulierung kann man lange warten, auch darauf, dass Zuckerberg das Geschäftsmodell ändert: Es beruht nun mal auf dem Verkauf der Daten seiner Kunden, die diese Daten nicht zu dem Zweck hergegeben haben. Nun hat eine Firma Gebrauch davon gemacht. Vielleicht lässt das manche Menschen nachdenken. Andere soziale Netzwerke wie Instagram & Co. sind nicht besser. Dazu auch Diskussion bei Twitter. Kommentar von John Harris zu Cambridge Analytica im Guardian. ZEIT-Interview mit Hugh Dubberly,

Was Neues, gefällt der AfD/den Stammtischen: "Der Islam gehört nicht zu Deutschland", befindet der neue Innenminister Seehofer – und positioniert sich gegen Wulff (2010) und Merkel. Alexander Gauland stellt fest, Seehofer habe sich bei der AfD bedient. Nun, es gibt mindestens 4,2 Mill. Muslime unter uns. Die Bundeskanzlerin: "Und diese Muslime gehören auch zu Deutschland. Und genauso gehört ihre Religion damit zu Deutschland. Also auch der Islam". Und wie war das mit historischen Prägungen etwa im Mittelater, in Philosophie und Naturwissenschaften? SPON Was also soll hier gesagt und was impliziert werden? Was ist das Ziel der Diskussion? Was folgt aus ihr? ZEIT Aydan Özoğuz äußert sich in der SZ.
Einen schönen Kommentar liefert Ferda Ataman, SPON: "Der Islam gehört zur AfD" und: "Die CSU gehört auch nicht zu Deiitschland (sondern zu Bayern) – die CDU-Wähler natürlich schon!"
Interview mit Abdel-Hakim Ourghi in der SZ

Fake news? Trump fördert Schusswaffen und Schießtraining für Lehrer. SPON
Wie universell ist Zeigen? Womit wird gezeigt? Gibt es Kulturen, in denen bevorzugt mit dem Gesicht gezeigt wird? "Facial pointing in one form or another is totally commonplace in indigenous communities all over the world", schreibt Kensy Cooperrider. Das wäre eine Modifikation im Bereich der Form, nicht der Funktion.

Die FAZ berichtet: Hetze, Drohbriefe, tätliche Übergriffe: 2017 gab es in Deutschland mindestens 950 Angriffe auf Muslime und muslimische Einrichtungen. Tatsächlich dürfte die Zahl noch höher sein, schätzt der Zentralrat der Muslime. Quelle: das Bundesinnenministerium auf eine Anfrage der Linken.

Die taz: 2017 gab es 183 Straftaten aus asylfeindlichen Gründen gegen Politiker, darunter 4 Gewaltdelikte. 1906 Straftaten richteten sich gegen Geflüchtete, 313 waren Attacken auf Unterkünfte. Bürgermeister Hollstein aus Altena erhilt auch nach dem Angriff zahlreiche Hasszuschriften, er erlitt einen Hörsturz, macht aber weiter.

Welchen Anteil hat daran eigentlich populistische Hetze?

Deutsche Sprache/Wortbildung: Rhabarber...+X ...
Die immer neuen Tracking-Methoden sind erschreckend: heise.de (Auf dieser Homepage gibt es keine Programme dieser Art, keine Cookies, kein Googlşe Analytics etc.) SZ: Wie man biometrische Erkennung knackt

Neue Dortmunder Dissertationen:
Kirsten Bröcher-Drabent, Aussprache und Wahrnehmung. Eine empirische Studie zur Rezeption von L2-Varietäten des Deutschen, Tübingen: Stauffenburg 2018
Kristine Lang, Possession – Empirisch-funktionale Untersuchungen zu den possessiven Konstruktionen attributiver Nominalphrasen im Genitiv und Präpositionalphrase mit von. München: Iudicium 2018

Das Darknet der Briefkultur beleuchtet das schön gestaltete Buch: E. Strouhal/Chr. Winder (2017) Eine Geschichte des Drohens und Erpressens. Wien: Brandstätter
Für logische Semantiker: http://lambdacalculator.com
Kleine Sprache – komplexe Grammatik + geringerer Wortschatz ; verbreitete Sprachen – einfache Grammatik + großer Wortschatz? SPON berichtet über Forschungen. Aber die stehen erst am Anfang!
Software imitiert jede Stimme (Sprachsynthese) SPON

Der Islam in der Rede von B. Höcke in Eisleben. Bento

"Hypothese: Ein veränderter Gehalt an Neurotransmittern in der Hirnregion des Striatums stärkte kooperatives Verhalten und soziale Bindungen und leitete die Entwicklung zum Menschen ein" Wissenschaft aktuell

Auffällig im Mediendiskurs über eine Koalitionsbildung: Es wird diskutiert, was die SPD erreicht hat, aber nicht was die CDU nicht erreicht oder verweigert hat und was die CDU eigentlich als Konzept hatte (die Kanzlerin spricht laut FAZ von "herben Zugeständnissen" an die SPD, was waren denn ihre gesellschafts-/sozialpolitischen Vorstellungen) ... Seltsam ... auf jeden Fall erscheint die SPD am Ende als Verliererin.

"Österreichs FPÖ-Innenminister Herbert Kickl hat bei einer Pressekonferenz dafür plädiert, Asylbewerber künftig "konzentriert" in Grundversorgungszentren unterzubringen. Auf Nachfrage bestritt Kickl, das Wort bewusst in Anlehnung an die NS-Konzentrationslager benutzt zu haben. Er habe mit der Formulierung "keinerlei Provokation intendiert"." SPON

Das Spiel mit der Provokation (Missverständnis, keine Absicht ...) geht auch in Österreich weiter, lustig ist es noch nie gewesen.

Der NSU-Film "Aus dem Nichts" ("In the Fade") von Regisseur Fatih Akin erhielt den "Golden Globe" und auch den "Critics' Choice Award" > SPON. Wer ihn nicht gesehen hat, sollte das nachholen.
Studie "Zur Entwicklung der Gewalt in Deutschland Schwerpunkte: Jugendliche und Flüchtlinge als Täter und Opfer". Hier muss man genau lesen, was die Presse gerade bei diesem Thema nicht immer macht.
Ebenso beunruhigend wie die Einschränkungen der Religionsfreiheit und die Verfolgung der Apostasie in vielen Ländern ist, dass in Ägypten "Atheismus" bestraft werden soll, wie SPON berichtet. Woran erkennt z. B. ein Polizist den atheistischen Glauben?

Die rassistischen Tweets von Politikern in den letzten Tagen mögen auch darauf zielen, durch Zitieren etc, verbreitet zu werden. Das tun wir hier nicht.

"Muslime werden mit europäischem Antisemitismus aufgeladen" und "90 Prozent der antisemitischen Delikte werden in Deutschland von Rechtsextremen verübt." Die Historikerin Juliane Wetzel in einem Stern-Interview über alten und neuen Antisemitismus. Interview in der SZ mit Benjamin Steinitz von der Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus.
Und dann ... FDP-Generalsekretärin nennt VW-Chef Müller "Diesel-Judas" VW dazu: FAZ
("Judas" bedient ein altes antisemitisches Klischee.)

Und ein Beispiel des alltäglichen Rassismus, diesmal aus den USA.

BKA: Linguisten untersuchen Erpresserbriefe, betreiben Autorenerkennung. FAZ Allerdings: Der Verlässlichkeitsgrad der Autorenidentifizierung darf nicht überschätzt werden.

"Populistische Vereinfachungen und autokratische Durchgriffsideologien verheißen, den Zumutungen der modernen Welt schadlos entkommen zu können. Deswegen machen sie den sachlichen Diskurs ebenso verächtlich wie die methodische Wahrheitssuche und die Begründungsbedürftigkeit von Geltungsansprüchen." (Der Präsident der DFG, Peter Strohschneider, in einer Rede, die vom Seminar für Rhetorik der Universität Tübien zur Rede des Jahres erklärt wurde) SPON

Verbotene Wörter wie Fötus, Diversität: Trumps Wortpolizei

BAFÖG bekommen immer weniger Studierende. Gleichwohl ist eine Erhöhung aufgeschoben. SPON

SZ: Der erste "Weltreport über Ungleichheit" einer Forschergruppe um Thomas Piketty attestiert Deutschland so viel Ungleichverteilung beim Vermögen wie zuletzt 1913. Dazu auch: taz

taz migration control
Das Erzählen von Geschichten als Ursprung menschlicher Kooperation? Nature.com Das müsste noch bewiesen werden. Immerhin ist Erzählen ja ein komplexes Diskursmuster, in dem Einiges vorausgesetzt ist.
Das Scheitern einer schwarz-gelb-grünen Koalition wurde Jamaika-Aus genannt. Das ist nun für die Gesellschaft für deutsche Sprache das "Wort des Jahres" 2017. Ist das nicht ein Eintagsfliege? Dazu Sprachlog.

Kaum vorstellbarer Rassismus im 21. Jahrundert: Sklavenmärkte in Libyen. SPON

Und dann: EU-Klage gegen Ungarn, Polen und Tschechien Klage beim Europäischen Gerichtshof, weil sie sich weigern, Flüchtlinge aufzunehmen ... Aber kommt da was raus?

Fast jeder fünfte Viertklässler kann laut IGLU-Studie (deutsche Leitung: Prof. Bos, TU Dortmund) nicht lesen, kaum ein Fünftel (18,9 Prozent) schaffte nicht mal die mittlere Kompetenzstufe II. > BMBF.
Andere Länder haben aufgeholt. In Deutschland wird gern auf Familien mit Elternteilen verwiesen, die im Ausland geboren sind. Die Frage aber ist, wie gefördert wird und wie sich veraltete Methoden, z.B. Lesen durch Schreiben, auswirken, die noch immer praktiziert werden, obwohl seit etwa 20 Jahren benannt ist, dass sie in die Irre führen, insfern sie der Systematik der deutschen Orthographie nicht gerecht werden und die meisten Linguisten und Sprachdidaktiker sie daher ablehnen.
Die Schulen haben sich angewöhnt, die "Praxis" entscheiden zu lassen und "die Wissenschaft" abzulehnen.

Merkmalesisch/repräsentationale Sprache des Geistes und Modularität: Zum Tode von Jerry Fodor: Philipp Hübl in der FAZ; NYT;   IEP

Helden des Alltags: Bürgermeister Hollstein aus Altena, engagiert für Flüchtlinge, wird mit einem großen Messer attackiert.

Glücklicherweise übersteht er den Angriff in seinem Liblings-Döner-Grill. Ahmet Demir, der Sohn des türkischen Inhabers, und sein Vater konnten ihn von dem Attentäter befreien. Altena für war Flüchtlinge ein freundlicher Ort.

Der Angegriffene: "Ich weiß, wofür ich's mache, und ich mach's auch weiter" (SZ) Erklärung des Bürgermeisters auf einer Pressekonferenz. Artikel der taz dazu.

Betroffen sind nun viele, aber: Wann ward die Bedrohung durch wegbereitende Populisten, rechten Mob und Terror, Identitäre u.a. ernstgenommen? Rechtsstaat bedeutet nicht, rechts blind zu sein.

Einen typischen Umgang der Polizei mit rechter Gewalt zeigt die Geschichte von Hartmut el Kurdi in der taz
Sascha Stanišić reflektiert in der NZZ über den Ort seiner Herkunft, ein bosnisches Dorf, und die Bedetung dieses Ortes für ihn. "Ich suche nach Geschichten und jenen, die sie mir erzählen könnten, um besser zu begreifen, warum das, was geschehen ist, geschehen musste. Und noch immer geschieht."
Session Replay: Fragwürdige Praktiken zum Abzapfen der Eingaben von Webseitenbesuchern beschreibt Heise.de. Dort auch eine Liste der Webseiten, die davon Gebrauch machen.
Neue Diskussion über die Anwesenheitspflicht an Unis: SZ
Paradise Papers: Gut zusammengefasst von Matthias Weik und Marc Friedrich auf Telepolis

Die aktuelle Situation von Einwanderern auf dem Arbeitsmarkt stellt das statistische Bundesamt dar. Lichtblick Hochschulabschluss: "Im Jahr 2016 gebe es zudem keinen Unterschied mehr zwischen Personen mit und ohne Migrationshintergrund; der Anteil bei beiden liege bei 26,1 Prozent." (ZEIT)

Bilanz des Schreckens: Bis Ende September wurden in diesem Jahr bereits 211 Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte gemeldet. NOZ

Die taz stellt die Verhandlungen zwischen Hochschulen und Wissenschaftsverlagen, am Beispiel Elsevier, dar. taz
Es geht um die Preisgestaltung, um freien Zugang (Open Access), insofern der Staat ja in der Regel schon die Forschung finanziert hat und über die Bibliotheken schon wieder zahlen muss, was inzwischen an Budgetgrenzen stößt.

Allgemein informiert die Projektseite DEAL.

Unesco: 264 Millionen Kinder und Jugendliche sind 2015 nicht zur Schule gegangen. Mädchen haben in der Zentralafrikanischen Republik, Niger, Tschad und Afghanistan wenig Chancen auf Schulbildung. taz

Wissenschaftsrat und wissenschaftliche Gutachten: Problem der Belastung taz

Der Philosoph Markus Gabriel wird in der SZ zitiert: "Peer-Review in der Philosophie ist die Vortäuschung von Qualitätskontrolle", so Gabriel. "Kein einziger großer Philosoph wäre je mit einem seiner relevanten Texte in ein solches Journal gekommen. Immanuel Kant hätte unter heutigen Bedingungen nicht publizieren können. Seine ,Kritik der reinen Vernunft' wäre nie bei Oxford University Press erschienen, ,Was ist Aufklärung?' vielleicht noch in der Süddeutschen." SZ

Höchst bedenklich: das Insektensterben und seine Ursache, vgl. auch: ZEIT Gefragt ist Forschung, aber wir haben dafür wenig Zeit! Wie immer in der Wissenschaft: Denkverbote und Industrieabhängigkeit sowie Interessenorientiertheit schaden.
"Das Zentralkomitee der Katholiken unterstützt den Innenminister: Ein islamischer Feiertag in Gegenden mit vielen frommen Muslimen verrate die christliche Tradition nicht." ZEIT
Orhan Pamuk im Interview mit dem DLF

Vortrag: Deutsch als Zweitsprache. Frankfurt, 14.10.2017: Buchmesse, Halle 4.2, F28
> Ankündigung

IQB-Test (29.259 Viertklässler) 2017: Die Grundschüler haben sich klar verschlechtert im Rechnen, Schreiben und Zuhören sowie in der Mathematik – im Vergleich zu 2005. Im Bereich Orthographie wurde in NRW der Mindestandard nur von 50,3 % erreicht. Baden-Württemberg hat sich verschlechtert. Die schulische Integration bei Zuwanderungsgeschichte wird insgesamt besser, gleichwohl: in Mathematik und Zuhören war diese Gruppe weniger gut. SPON  Beispielaufgaben

PS Mein Kommentar, wieder einmal: Das Geld nicht in Tests, sondern in Förderung!
Grundschule: weg mit Methoden, die der deutschen Orthographie nicht gerecht werden (Lesen durch Schreiben/Schreiben nach Gehör). Englischunterricht: verbessern oder sein lassen.

Rechtschreibung
in Grundschulen noch immer unwichtig? Lesen durch Schreiben n. Reichen? W. Steinig hat eine Umfrage gemacht, über die SPON berichtet:
28,5 Prozent der Schulen teilten mit, dass sie in den ersten beiden Schuljahren nur wenig Wert auf Rechtschreibung legen. 31,4 Prozent kümmern sich im ersten Halbjahr kaum um korrekte Schreibweise, bis zum Ende der zweiten Klasse wird die Rechtschreibung an diesen Schulen jedoch immer wichtiger.
Nur knapp ein Drittel (31 Prozent) der Grundschulen gaben an, dass sie durchgehend relativ viel Wert auf Rechtschreibung legen. Zum Buch "Grundschulkulturen"

Spanien liefert den Kölner Schriftsteller Doǧan Akhanli nicht an die Türkei aus.

Friedensnobelpreis 2017: für die Internationale Kampagne zur atomaren Abrüstung (ICAN) – ein Zeichen! Ihr Vertragsentwurf verbietet Herstellung, Besitz, Einsatz und Lagerung von Atomwaffen. Die Atommächte, auch Deutschlanbd, haben nicht unterzeichnet. "Ican-Vorstandsmitglied Hach warf der Bundesregierung hingegen vor, die politische Bedeutung des Verbotsvertrages völlig verkannt zu haben. "Mit ihrem Boykott der Verhandlungen über den von 122 Staaten unterstützten Vertrag hat die große Koalition mit der abrüstungspolitischen Tradition Deutschlands gebrochen und ist ihrer globalen Verantwortung nicht gerecht geworden." (ZEIT)

Nobelpreis für Physik: Rainer Weiss, Barry Barish und Kip Thorne für den experimentelle Nachweis der von Einstein postulierten Gravitationswellen, der wirklich eine Sensation war. Welt der Physik  Merkur

Nobelpreis für Literatur für Kazuo Ishiguro ("Damals in Nagasaki“, Der begrabene Riese", "Was vom Tage übrig blieb"). Ishiguro lebt, seit er fünf ist, in London. SPON

Nobelpreis für Chemie: Jacques Dubochet, Joachim Frank und Richard Henderson (Kryoelektronenmikroskopie)

Plasberg über ein Gespräch mit A. Gauland nach seiner Sendung: "Ich habe ihm erklärt, dass ich immer der Meinung war, noch bis vor einem Jahr, man könne keinem AfD-Wähler per se böse sein. Und dass mir das zunehmend schwer falle. Ich sagte ihm: Ab heute bin ich jedem böse, der diese Partei wählt, nachdem er Sie, Herr Gauland, heute bei ,Hart aber fair' gesehen hat. Jemand wie Sie, Herr Gauland, der klug ist, der rhetorisch fit ist, der Bücher wie ,Anleitung zum Konservativsein' verfasst hat, die weit in den politischen Diskurs hineingereicht haben - wenn der unter Verleugnung seiner eigenen Intellektualität in der Sendung erzählt, er habe nicht gewusst, was der Begriff 'entsorgen' bedeutet." SPON
Massenmord in Las Vegas: "Ich bin mein ganzes Leben lang ein Befürworter des Second Amendment gewesen", schrieb der Musiker Caleb Keeter auf Twitter. "Bis letzte Nacht. Ich kann nicht ausdrücken, wie falsch ich lag." Keeter ist Gitarrist der Josh Abbott Band, die am Wochenende auf dem "Route 91 Harvest Festival" in Las Vegas spielte." (SPON)

"Optische Kommunikation im Gehirn?" Technology Review. Kann man Koma-Patienten neuronal wecken? SZ

Taktische Verheerungen: Bundestagswahl 2017: ernüchterndes, einschneidendes, aber nicht ganz unerwartetes Wahlergebnis, das alle Demokraten herausfordert, tatsächlich gegenzuhalten, nicht länger von unspezifizierten "Sorgen" und Ängsten zu reden, den Medientalk nicht weiter abdriften zu lassen (die Medien haben Rechten - und nicht den Bürgern - immer wieder ein Forum gegeben, 54% der Talkshows hatten offenbar das Thema Flüchtlinge) ... Große Aufgaben sind das. Was wäre gewesen, hätte man die AfD nicht salonfähig gemacht, die SPD und ihren Kandidaten nicht ein weiteres Mal medial runtergeschrieben und -geredet ... Oder hätte es den katastrophalen, die AfD stärkenden Streit zwischen CSU und CDU nicht gegeben, der die Rechten scheinbar legitimiert hat. Man hätte auch mal die Programme lesen können, zumal das der AfD.

Und was war gut daran? Die Chance zur Erneuerung. Änderungen in den Talkshows (Löwisch, SPON)

EU-Studie zur Situation von Muslimen in Europa, SPON
4700 türkische Staatsangehörige beantragten 2017 Asyl in Deutschland, 877 im August 2017. Wenige werden anerkannt. FAZ
150 Jahre "Kapital" von Karl Marx: Lesen – wenigstens Band 1 – lohnt sich.
Neu geschaffen: Die Schriftsprache Aravrit von Liron Lavi Turkenich besteht aus Arabisch (oberer Teil eines Zeichens) und Hebräisch (unterer Teil). Sie basiert auf Prinzipien der Wahrnehmung von Schriften.
Ein wenig produktives Wahl-Duell – und die Moderation. Strunz: Schulz habe gesagt, was die Flüchtlinge mitbrächten, das sei "wertvoller als Gold".  Tatsächlich hatte er gesagt, die Flüchtlinge hätten einen "unbeirrbaren Glaube an Europa". Das sei es, was wertvoller als Gold sei ... Schulz konnte es korrigieren, aber die Absicht, AfD-Parolen einzubringen, war wohl da. Die Wahlkapmpfzeit ist geeignet für Sprachkritik/Äußerungskritik ... wenn sie nicht so schlicht und unlinguistisch daherkommt wie bei der Linguistin Elisabeth Wehling, SZ

Neues Übersetzungsprogramm im Netz: DeepL. Interessant. Dazu auch heise.de

"Geisteswissenschaftler haben bessere Chancen denn je" SZ

Fundsache: [Lothar Lemnitzer hat retweetet Kathrin Weßling ‏Verifizierter Account @ohhellokathrina 30. Juli]

"Jedes Mal, wenn ich denke, mein Leben sei viel zu kompliziert, beschäftige ich mich einfach mit der deutschen Grammatik. Dann geht's wieder." 

Leichte Sprache im Wahlkampf taz
"Der Erste, der nichts zu verbergen hatte" Heise

Ähnlichkeiten/Unterschiede zwischen Tieren und Menschen – diskutiert Telepolis
S. Lewis (2017) Bei uns ist das nicht möglich. Berlin:
aufbau [Klassiker des Nobelpreisträgers, 1935 erschienen, interessant im Blick auf die aktuelle Lage in den USA]

Neue Handbücher:
Ludger Hoffmann/Shinichi Kameyama/Monika Riedel/Pembe Şahiner/Nadja Wulff (Hrsg.) (2017) Deutsch als Zweitsprache. Ein Handbuch für die Lehrerausbildung. Berlin 2017: Erich Schmidt Verlag
Kai Witzlack-Makarewitch/Nadja Wulff (Hrsg.) Handbuch des Russischen in Deutschland. Berlin 2017: Frank & Timme

"Wie man mit Hetzern diskutiert, ohne den Verstand zu verlieren" Pascale Zorn gibt Tipps im SPON-Interview. Vgl. auch: P. Zorn (2017) Logik für Demokraten Eine Anleitung.
Geänderte Argumentation: Verwaltungsgericht Stuttgart zur Frage, ob auch Fahrverbote in Stuttgart zur Reinhaltung der Luft nötig sein könnten: "Das Verkehrsverbot verstößt nicht gegen den Grundsatz der Verhältnismäßigkeit, weil der Gesundheitsschutz höher zu gewichten ist als das Recht auf Eigentum und die allgemeine Handlungsfreiheit der vom Verbot betroffenen Kraftfahrzeugeigentümer". Es kommt auf das Backing der Argumentation an und hier wurde es von Verbrauchern (der Autor) und Formen hin zu den Menschen, die z.B. mit Bronchitis, Asthma unter der Luftverschmutzung leiden, verschoben. SPON

In der Türkei soll ja im Bildungswesen die Evolutionslehre zurückgedrängt werden, was für Wissenschaftsfeindlichkeit spricht, wie wir sie (z. B. bei Nasir al-Din al-Tusi). Fabian Köhler fasst diese Tradion in der taz zusammen, über "Darwins islamische Vorfahren" hatte er schon ausführlicher in Telepolis berichtet.

"In dieser Welt der Schöpfungen und Entstehungen bedeutet dieses "Verbunden-Sein", dass die Dinge auf der letzten Stufe einer Gruppe das Potenzial haben sich in die Dinge auf der ersten Stufe der nächsten Gruppe hin zu entwickeln. So breitete sich die Tierwelt aus, die Zahl der Tierarten nahm zu, und der stufenweise Prozess der Schöpfung führte schließlich zum Menschen, der zu denken und zu reflektieren vermag. Diese höhere Stufe des Menschen wurde erreicht aus der Welt der Affen, die zwar Klugheit und Wahrnehmung haben, aber noch nicht das Vermögen des aktuellen Denkens und Reflektierens ereicht haben. An diesem Punkt ist die erste Stufe des Menschen erreicht. Dies ist der letzte Stand unserer Beobachtungen." (Ibn Khaldun (2011) Die Muqaddima. Betrachtungen zur Weltgeschichte. München: Beck

Übrigens: Auch in den USA gibt es viele Gegner der Evolutionslehre, z.B. gehört Vizepräsident Pence zu ihnen.

Schüler(innen) türkischer Herkunft und ihre Probleme im deutschen Bildungssystem SPON
"Der Islamwissenschaftler Michael Kiefer hat die WhatsApp-Chats von salafistischen Jugendlichen ausgewertet, die einen Anschlag planten", Interview mit Kiefer in der taz
Vgl.: M. Kiefer et al. (2017) "Lasset uns in sha'a Allah ein Plan machen": Fallgestützte Analyse der Radikalisierung einer WhatsApp-Gruppe. Wiesbaden: Springer VS

Lehrer haben geringere Leistungserwartungen bei Migrantenkindern, 61% glauben, dass Muslime so bildungsorientiert sind wie andere. Das zeigt die Studie "Vielfalt im Klassenzimmer". DLF
Das zeigt sich bekanntermaßen auch öfter in Gesprächen zum Übengang auf eine weiterführende Schule.

Ärzte ohne Grenzen zur Weltgesundheit auf dem G20-Gipfel: bedrückend. Interview SPON

Interview mit Nobelpreisträger Schekman: Überschätzte Fachzeitschriften, Rankings, Impact-Faktor (Zeitspanne, Mittelwert statt Median) ... SPON Dies müsste dringend diskutiert werden!

Menschliche Empathie beruht auf genauer Wahrnehmung der Augen des Anderen, Frauen sind – vermutlich auch genetisch bedingt - empathischer. Studie einer Gruppe um Simon Baron-Cohen mit hoher Probandenzahl.
Der Rat für Rechtschreibung trifft neue Entscheidungen: Es soll ein großes ß (neben altem SS) geben, u.a. Anschovis, Frotte, Ketschup,Grislibär, Joga, Komplice, Roulett, Varietee, Wandalismus sind nicht mehr korrekt. Regeln und Wörterverzeichnis hier.
Studie der Max-Planck-Institute Leipzig/Nijmegen: Lesenlernen verändert Gehirn bei Erwachsenen
"Wilhelm von Humboldt wird 250. Zeit, sich von seinem Bildungsideal zu verabschieden und die Universitäten neu zu erfinden", heißt es in der ZEIT, die neoliberalen Bildungsreforme(r)n immer offen steht. Das Gegenteil ist der Fall: Die Universitäten sollten, wie große US-Unis, zurück zu Humboldts Idealen. Und festhalten an den Prinzipien Freiheit der Forschung, Einheit von Forschung und Lehre – die heute stark bedroht sind. Die Fehlentwicklungen, die der Autor Hartung beklagt, gibt es z. T., sie haben aber mit der Unterfinanzierung der Hochschulen zu tun, die sich auch im Mangel an sozial zuträglichen Stellen zeigt, der zur Hochschulflucht vieler Talente führt. Die Zuweisung von Plätzen, die Exzellenzprogramme haben rein gar nichts mit Humboldt zu tun. Wenn es an guter Lehre fehlt, so widerspricht das doch gerade dem Ideal Humboldts. Woraus soll sich gute Lehre speisen, wenn nicht aus Forschung? Die "Überbetonung der Forschung" ist absurd. Hochschulen sind Institutionen der Innovation.
Wenig überraschend: Diskriminierungen bei der Wohnungssuche schon aufgrund eine 'fremd klingenden' Namens. Bento
BAMF-Anhörungen: Probleme mit schlecht ausgebildeten Dolmetschern SPON  berichtet über ein länger unter Linguisten bekanntes Problem
John le Carré: "Bei einem Auftritt in der deutschen Botschaft in London anlässlich der Auszeichnung von Deutschlehrern, die sich um ihr Fach besonders verdient gemacht haben, bekannte der Schriftsteller seinen Verdruss über den britischen Austritt aus der EU. Er empfinde diese „katastrophale und irrige Tat“ beinahe als persönliche Beleidigung seiner Intelligenz und der seiner Landsleute. (...) Lehrer sprächen zum wertvollsten Gut des Landes: „seiner aufgeklärten Jugend, die – Brexit oder kein Brexit – Europa als ihre natürliche Heimat, Deutschland als ihren natürlichen Partner und eine gemeinsam benutzte Sprache als natürliche Verbindung sehen.“" (SZ)

Ist der Homo Sapiens schon 300 000 Jahre alt? Kam er aus dem heitigen Marokko und nichts aus Ostafrika? Spannende neu Entdeckungen, SPON

"Wer aus dem Klassenzimmer abschiebt, hat jedes Gefühl für Menschlichkeit verloren" SZ und SZ

Neue Studie zum Rechtsextremismus: Warum häuft sich rechte Gewalt im Osten ARD RBB
Da bleiben Fragen: Was haben die Regierungen, z. B. in Sachsen, zu verantworten? Welche Rolle hat der Verfassungsschutz gespielt? Wo steht die Zivilgesellschaft? Was machen die Vereine etc.

18.05.17 Vortrag: "Mehrsprachigkeit: Kommunikation mit und über Behörden" FH Bielefeld (12 Uhr, FH Hauptgebäude - B 243)

19.05.17: Podiumsdiskussion Stiftung Bildung/FÖTEF, Stadtbibliothek Essen, ab 18.30h
"Versteckte Potentiale entdecken! Wirtschaftsförderung durch Nachwuchsförderung"

Studie belegt "eindeutige Zusammenhänge zwischen der Vorlesekultur im Säuglings- und Kleinkindalter und der frühen sprachlichen Entwicklung..." (Wissenschaft aktuell)

Künftig in der EU Deutsch und Französisch statt Englisch?
"Es kam gar nicht gut in Großbritannien an, als EU-Präsident Jean-Claude Juncker während einer Rede in Florenz gestern nach den ersten Sätzen auf Englisch ins Französische wechselte und sagte: "Ich zögere zwischen Englisch und Französisch, aber ich habe eine Entscheidung getroffen. Ich werde auf Französisch sprechen, weil Englisch langsam, aber sicher an Bedeutung in Europa verlieren wird."" (Telepolis)

Es ist Wahlkampf, also wieder mal "Leitkultur"-Diskussion: Innenminister de Mazière erklärt sich zuständig für die "innere Verfasstheit" und eröffnet eine neue Runde: Bildung, Händeschütteln etc. sind deutsche Leitkultur ... Nicht die (in Deutschland massenhaft getragene) Burka ... Immerhin kann man diskutieren.
Der Terminus ist übrigens vom Islamwissenschaftler Bassam Tibi, der einen Euroislam propagiert hat, wurde später von F. Merz, CDU, in die Debatte gebracht. Jörg Bong dazu in SPON. Position von Jürgen Habermas. Süddeutsche

Der Sachverständigenrat Migration veröffentlichte sein Gutachten 2017. Gefordert wird u.a. "Flüchtlingskinder möglichst rasch in schulische Regelstrukturen integrieren, berufliche Bildung flexibler gestalten", aber auch eine neue europäische Asylpolitik wird angeregt, die als "Europäisierung" zu einer gerechteren Verteilung führen soll.

Mordanschlag auf den BVB-Bus und das Motiv (Habgier) scheinen geklärt: FAZ, ZEIT
Schwer fassbar: eine Mannschaft ermorden, um (vielleicht) einen Spekulationsgewinn zu machen ...
Und: Warum gibt es dieses Kasino an den Finanzmärkten, darunter die fraglichen Put-Optionen als Wette auf den Kursverfall? Hatten wir nicht mal eine Finanzkrise, aus der mit Sprachkosmetik und Schuldverschiebung schnell eine "Schuldenkrise" wurde? Warum werden in den USA die wenigen neuen Regeln wieder gelockert? NTV

Yüksel Ekinci/Elke Montanari/Lirim Selmani (Hg.) (2017) Grammatik und Variation. Festschrift für Ludger Hoffmann. Heidelberg: Synchron  Inhalt
Tagung "Sprache als gesellschaftliche Praxis":
30.3.2017-31.3.2017 im Aby-Warburg-Haus in Hamburg.
Zugleich erschienen:
Arne Krause/Gesa Lehmann/WinfriedThielmann/Caroline Trautmann (Hrsg.)(2017) Form und Funktion. Festschrift für Angelika Redder zum 65. Geburtstag. Tübingen: Stauffenburg 

Herkunftssprachen in den Schulen – selbstverständlich unterrichten: SPON
GfdS veröffentlicht Liste der beliebtesten Vornamen
Der türkische Ministerpräsident Erdoǧan hat am Mittwoch, 22.3., gesagt: „Wenn ihr euch weiterhin so benehmt, wird morgen kein einziger Europäer, kein einziger Westler auch nur irgendwo auf der Welt sicher und beruhigt einen Schritt auf die Straße setzen können.“ Das kann man pragmatisch analysieren...

Warum werden in Deutschland, fast 60 Jahre nach Beginn der türkischen Migration, türkische Namen noch immer falsch ausgesprochen? Von Politikern, Nachrichtensprechern, sogar manchmal in der ARD. Achten Sie z. B. mal darauf, ob der Politiker Özdemir in der Aussprache ein [ts] bekommt, Erdoǧan ein [g] usw. Schauen Sie dazu mal hier oder hier. Die Aussprache ist kein Geheimnis, so viel Respekt muss ein.

Ein ZEIT-Blog berichtet über eine Klassifikation der Fake News, die das Netzwerk First Draft gegeben hat.

Wahlprogramm der AfD 2017: "Schließlich muss die Ausbürgerung krimineller Migranten möglich werden: 1. bei erheblicher Kriminalität innerhalb von zehn Jahren nach erfolgter Einbürgerung; 2. bei Mitwirkung in Terrororganisationen (z.B. IS); 3. bei Zugehörigkeit zu kriminellen Clans, und zwar auch dann, wenn die Ausgebürgerten staatenlos werden." Das erinnert an Forderungen in "Mein Kampf" und ihre Realisierung durch die Nazis. Die AfD ist auch gegen den Ruf des Muezzin (wo hört man den hierzulande?) und gegen Minarette sowie "Fleisch aus tierquälerischer Schlachtung (Schächtung)", so dass auch das Judentum betroffen ist – wie 1933. Wissenschaftlich nicht gesichert" ist der Klimawandel, das Gesetz über erneuerbare Energien EEG wird denn auch abgelehnt, ebenso Erbschafts- und Vermögenssteuer, nicht aber der Mindestlohn. SPON
„Wir distanzieren uns klar vom populistischen Vorgehen und vielen inhaltlichen Haltungen der Partei,“ sagte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, am Donnerstag zum Abschluss der Frühjahrsvollversammlung der Bischöfe in Bergisch Gladbach. FAZ

Kann man von der  Sprache auf das Herkunftsland (etwa von Geflüchteten) schließen? Das ist nicht unproblematisch, wie wir aus der Forensischen Linguistk wissen. Wird aber gemacht: FAZ.

Mehr als 3500 Angriffe auf Flüchtlinge. Etwa 1000mal wurden im vergangenen Jahr in Deutschland Flüchtlingsunterkünfte angegegriffen, außerdem gab es über 2500 Angriffe auf Flüchtlinge. (Zahlen des Innenministriums) SPON
Spektrum der Wissenschaft 3/2017 titelt:
"Linguisten stürzen Chomskys Universalgrammatik".
Aufsatz von Ibbotson und Tomasello

 

> Aktuelles von Gestern

> Aktuelles von Vorgestern